„Helix – Sie werden uns ersetzen“

Das perfekte Kind – wer träumt nicht davon? Erfolgsautor Marc Elsberg thematisiert in seinem letzten Roman Möglichkeiten, welche die Genmanipulation auch dafür bietet. Am 14.02.2018 las er daraus in der Veranstaltungsreihe "Bergheidengasse liest" im bis auf den letzten Platz besetzten Festsaal.

Marc Elsberg arbeitete als Kreativdirektor für Werbung in Hamburg und Wien und als Wissenschaftskolumnist für die Tageszeitung „Der Standard“. Der gebürtige Wiener lebt und schreibt zurzeit auch in seiner Heimatstadt. Nach den großen Erfolgen seiner Romane „Blackout“ und „Zero“ folgt im Jahr 2016 der Zukunftsthriller „Helix – Sie werden uns ersetzen“. Marc Elsberg bezeichnet sich selbst als Nachrichten-, Informations- und Wissensjunkie und hat sein Hobby zum Beruf gemacht. In unvergleichlicher Weise gelingt es ihm, brisante Themen aus aktuellen Wissenschaftsdebatten in leicht verständliche, dennoch nicht minder spannende Science-Thriller zu verpacken. Außer Unterhaltung möchte Elsberg mit seinen pikanten Zukunftsstorys eine Grundlage für die Auseinandersetzung auf breiterer Ebene bieten.

Sein jüngster Roman „Helix – Sie werden uns ersetzen“ behandelt die erschreckende Thematik um den Wettbewerb zwischen Eltern über die Ausbildung und die Fähigkeiten ihrer Kinder. Der Autor zeigt in diesem Roman auf, wie schnell durch Genmanipulation ungeborene Kinder designt und optimiert werden können und bietet einen kritischen Blick auf die Entwicklung der Genmanipulation.

Nach der 30-minütigen Lesung Elsbergs bestätigten Fragen aus dem Publikum das Interesse der Jugendlichen an der Gentechnik-Debatte, aber ebenso an der schriftstellerischen Tätigkeit. Der sympathische Autor gestattete mit trockenem Humor einen Einblick in seinen Arbeitsalltag, schilderte seine Arbeitsweise und verwies dabei auf seine umfangreichen Recherchen im Vorfeld. Den Erfolg seiner Romane erklärt er mit dem stetig steigenden Interesse an wissenschaftlichen Themen. Spätestens am Ende des literarischen Nachmittags stellte sich wohl jeder die Frage: „Hätte ich die Möglichkeit, würde ich dann selbst nicht auch die Chance auf perfekte Gene ergreifen?“
Viele Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer ließen sich ihre Buchexemplare vom Autor signieren, noch viel mehr beschlossen, zumindest diesen Elsberg-Roman zu lesen.
Konstanze Pawlik aus dem Maturajahrgang 5HFA sprach die einführenden Worte, moderierte die Fragerunde und dankte dem Autor. Erfreut reagierte Marc Elsberg auf das Dankeschön der Schule, eine eigens für diesen Zweck kreierte „Bergheiden-Torte“. Sichtlich erleichtert reagierte er, als keiner sein Angebot zum Verkosten annahm. Elsberg kannte nämlich die kulinarischen Verführungen der Bergheidengasse von einem früheren Besuch an der Schule und freute sich auf dieses Dessert.