Die Bergheidengasse stellt aus: ein Kunstprojekt.

SchülerInnen präsentieren Kunstwerke von SchülerInnen.
Ein Projekt im Museum Breitenfurt zum Jubiläumsjahr 2018: "100 Jahre Frauenwahlrecht in Österreich".
 

Gemeinsam mit der ehemaligen Lehrerin an der Bergheidengasse Mag.a Andrea Mazanek (Museum Breitenfurt), der ehemaligen Schülerin der Bergheidengasse Mag.a Daniela Hahn (MUMOK) und der Grafikerin Andrea Lehsiak wurde die historisch-künstlerische Doppelausstellung "Den Frauen ihr Recht! / Selbst ist die Frau" durch SchülerInnen konzipiert, kuratiert und aufgebaut.

Die künstlerischen Werke entstanden jahrgangsübergreifend im Rahmen des Unterrichts für Bildnerische Erziehung (aber auch in Eigeninitiative!) und zeichnen sich durch hohe kreative und handwerkliche Qualität aus. Im Schwerpunkt Veranstaltungs-und Eventmanagement (5HKB und 5HKC) wurde allen Beteiligten praxisnah vermittelt, dass Kunst auch Schwerarbeit sein kann.

Zur Vernissage am 09.11.2018 im Museum Breitenfurt gab es hohen Besuch von Bildungsdirektor Mag. Heinrich Himmer und Landesschulinspektorin Dr. Alexandra Metz-Valny, sowie motivierende Worte zur Eröffnung durch diese beiden Ehrengäste. Auch Gemeinderätin OSRn Sylvia Vogt war zugegen.
Musikalisch begleitet wurde der Abend durch die Musikschule Breitenfurt und die großartige Celine Spoiala (mit Ukulele).

Vielen Dank allen KünstlerInnen, MitarbeiterInnen und BesucherInnen und die flüssige Unterstützung durch Höllinger Bio Fruchtsäfte und Weingut Nigl.
(Ditl)

  • 1
  • 10
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

Aus dem Ausstellungstext:

Frauen sind vieles, aber vor allem sind sie stark.
Mit unserer Ausstellung „Selbst ist die Frau“ wollen wir zeigen, was Jugendliche mit dem Thema „100 Jahre Frauenwahlrecht“ verbinden. Wir baten 14-20 jährige Schüler*Innen im Rahmen des BE-Unterrichts ein Kunstwerk zu gestalten, gleichgültig ob Fotografie, ein gemaltes Bild oder eine Collage zum diesem wichtigen Jubiläum. Unserem Team war es sehr wichtig, dass wir jeder bzw. jedem Künstler*In die Möglichkeit zu geben, ihre bzw. seine Gefühle und Gedanken in Form von Kunst frei auszudrücken. Nach vielen Stunden „künstlern“ sind wir äußerst stolz, einzigartige und besondere Arbeiten präsentieren zu können. Für uns war es ein großartiges Erlebnis zu sehen, was für beindruckende Werke entstanden sind und wir freuen uns sehr, diese hiermit mit Ihnen bewundern zu können.

(H. Appelt/L.Widmann).


Ein AugenzeugInnen-Bericht:

(...) Warten auf die Ehrengäste. Und dann der große Augenblick: Nach musikalischer Einleitung und freundlichen Begrüßungsworten von GR Mag. Andrea Mazanek wenden sich Dr. Alexandra Metz-Valny, LSI für humanberufliche Schulen Wien, und der Wiener Bildungsdirektor Mag. Heinrich Himmer direkt an die jungen Kreativen aus einer Schule ihres Bereiches. Sie fordern die Jugendlichen auf, die erkämpften Frauenrechte zu verteidigen und sich weiter für Gleichstellung der Geschlechter zu engagieren. 2 Schülerinnen bedanken sich bei den hohen Gästen für den Besuch ihrer Ausstellung, bei Mag. Mazanek für die Initiative, mit humor- und liebevollen Worten und Schokolade beschenken sie Mag. Lucas Ditl, ihren Lehrer im Fach Bildnerische Erziehung und Kreatives Gestalten. Dieser motivierte die Jugend einerseits zu bildnerischen Arbeiten rund um das Thema „100 Jahre Frauenwahlrecht“, machte ihnen Mut zur Präsentation der Ergebnisse und gestand: „Anfangs war ich doch recht skeptisch, war dann aber überrascht von der beachtlichen Kreativität und Qualität der Arbeiten." (...)

(R. Sponer)


Fotos: L. Ditl, G. Ricciardo (Bearbeitung Ditl)