Bergheidengasse-Schüler spricht im Parlament

Nicolas Hofbauer, Jahrgang 4HHC der Bergheidengasse, hielt am 10. November 2014 eine Rede im Parlament...

Im Rahmen einer parlamentarischen Enquete am 10. November 2014 zum Thema "25 Jahre UN-Kinderrechtskonvention" vertrat Nicolas Hofbauer, Schüler der HLTW13 Bergheidengasse, die Jugend Wiens. Vor 25 Jahren unterzeichnete Österreich diesen Vertrag und darum nahm das Hohe Haus dieses Jubiläum zum Anlass, 25 Jugendliche aus ganz Österreich einzuladen.

Interessante Gespräche und spannende Diskussionen mit den Jugendlichen, welche durch ein Bewerbungsauswahlverfahren ausgewählt worden waren, fanden bereits einen Tag zuvor statt. Bei der Vorbereitung ihrer Reden wurden die Schülerinnen und Schüler vom Netzwerk Kinder- und Jugendrechte und von weiteren Experten und Expertinnen, welche in ihrem Berufsfeld mit Jugendlichen zu tun haben, unterstützt. 

In vier Panels wurden die Themen "Lebens- und Gestaltungsräume", "Schule und Partizipation", "Gesundheit und Prävention" und "Recht auf ein gewaltfreies Leben" im Parlament vor Vertretern aller dort repräsentierten Parteien vorgestellt.

Nicolas Hofbauer, Schüler des vierten Jahrgangs, hielt eine Rede zum Thema "Schule und Partizipation", worin er insbesondere für politische Bildung als Pflichtfach ab der Unterstufe eintrat. Als Einleitung wählte er ein Zitat der Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai: "Ein Stift, ein Heft und ein Lehrer können die Welt verändern." Seiner Meinung nach sind Allgemein- und Meinungsbildung wichtige Nebeneffekte aus diesem Unterrichtsfach. Bei ihrem ersten Wahlgang orientieren sich Jungwähler und Jungwählerinnen meistens an den politischen Ansichten der Eltern, da Jugendliche oft die aktuelle politische Situationen nicht kennen. Aus diesem Grund soll Demokratiebewusstsein schon in der Volksschule gefördert werden. 


Mit den Worten "Ich bin Schüler, kein Politiker", beendete er seine Rede und gab somit ein wichtiges Statement, dass vor allem die Menschen miteinbezogen werden sollen, um die es geht - die Kinder und Jugendlichen Österreichs!

„Es war nie meine Absicht, politisch tätig zu sein oder gar etwas im Staat ändern zu wollen. Doch als ich gemerkt habe, dass ich ernst genommen und unterstützt werde, war ich nicht mehr zu stoppen. Mit meinem Redethema habe ich versucht, den Grundstein für die politische Bildung aller kommenden Generationen in Österreich zu legen. Es war eine tolle Erfahrung, dass ich als junger Mensch über die Zukunft der Jugend mitreden durfte! Mein Dank gilt Dr. Claudia Hauser, meiner Lehrerin in Politische Bildung und Recht, dass sie mich zu dieser Teilnahme motivierte,“ meinte Nicolas Hofbauer. 

Autor: Nicolas Hofbauer

  • paralament3
  • parlament1
  • parlament2
  • parlament4


Fotocredit: 

©Parlamentdirektion / Bildagentur Zolles KG / Jacqueline Godany

Bilder der Vorbereitungszeit:

©Parlamentdirektion / Bildagentur Zolles KG / Mike Ranz