Claudine Auger verheiratet, Ehemann, Filme, Vermögen, Nationalität, Scheidung, Kinder — 2022


Verbreite die Liebe

Die Absolventin des Pariser Drama Conservatory, die gut proportionierte brünette Thespianerin Claudine Auger, begann ihre Karriere 1958 auf der Leinwand. Sie wurde am 26. April 1941 in Paris, Frankreich, geboren. Sie besuchte das renommierte Arc Joan of Arc College. Während ihres Besuchs am Pariser Schauspielkonservatorium trat sie in verschiedenen dramatischen Rollen auf. Sie gab ihr Filmdebüt in einem sehr zarten Alter.

Claudine Auger ist in das Privatleben dieser Diva eingetreten und hat die meisten Männer ihrer Zeit angelockt. Sie brach jedoch vielen männlichen Fans das Herz, indem sie in sehr jungen Jahren einen Knoten knüpfte. Sie heiratete den einundvierzigjährigen Autor und Regisseur Pierre Gaspard-Huit im Alter von achtzehn Jahren. Ihre Ehe konnte nicht lange dauern und sie ließen sich später scheiden. In den 80er Jahren tauschte sie erneut das Eheversprechen mit dem britischen Geschäftsmann Peter Brent. Sie hat ein Kind bei sich. Ihre Tochter heißt Jessica Claudine Brent. Sie wurde 1991 geboren. Nachdem sie mehrere Jahre zusammen verbracht hatte, starb ihr Mann 2008.

Claudine Auger war schon in jungen Jahren von der Unterhaltungswelt fasziniert. Sie machte ihren ersten Schritt in Richtung Showbusiness, indem sie 1958 die Krone von Miss France gewann. Damals war sie kaum fünfzehn Jahre alt. Im Jahr 1960 wurde sie in einem nicht im Abspann aufgeführten Teil als hoch aufragende Ballerina in Jean Cocteaus 'Das Testament des Orpheus' besetzt. Ihr damaliger Ehemann Pierre Gasard-Huit hat sie nach der Heirat in einer Reihe von Filmen besetzt, darunter 1962 in 'Le Masque de fer' und 1963 in 'The Vengeance of Kali'. Das Jahr 1965 erwies sich als das wichtigste Jahr für sie, da sie in drei großen Filmen auftreten durfte. Sie porträtierte Isolina in Pierre Etaix 'Yo Yo. Der Film trat in die Filmfestspiele von Cannes ein. Im Urlaub sah Kevin McClory, Autor und Produzent, Claudine und schlug vor, für den Film „Thunderball“ vorzuspielen. Obwohl der Teil von Domino eine Italienerin sein sollte, die von Claudines schauspielerischen Fähigkeiten beeindruckt war, schrieb der Schriftsteller die Rolle der Französin neu und besetzte sie. Durch diesen Film erhielt sie einen Teil der Anerkennung. Ihre Popularität war jedoch weit verbreitet, nachdem sie für das männliche Magazin „Playboy“ halbnackt posierte und als Gast in einer Fernsehsendung mit Bob Hope und Danny Thomas auftrat.



Im Jahr 1967 trat Claudine Auger in Alian Jessuas Comedy-Streifen 'Jeu de Massacre' auf. Sie spielte die Figur von Jacqueline Meyrand. Im selben Jahr spielte sie Rollen in dem italienischen Comedy-Film 'Das Familienoberhaupt' und 'Flammes sur I’Adriatique'. Im nächsten Jahr erschien sie nur in einem Film, 'Eskalation'. Zu ihren weiteren Filmen gehören 'Sons of Satan', 'Listen, Let's Make Love', 'Un peu de soleil dans I'eau froide', 'Twitch of the Death Nerve', 'Flic Story', 'L'Intrepide', 'Un papillon sur lepaule', 'Das Bermuda-Dreieck', 'Fantastica', 'Hummer zum Frühstück', 'Black Jack (auch bekannt als Asalto al Casino)', 'Les Exploits d'un jeune don Juan' und 'II Frullo del passero' . 1992 trat sie in Andrew Birkins 'Salt on Our Skin' als Georges Mutter auf. Es besteht kein Zweifel, dass sie durch ihre erfolgreiche Schauspielkarriere viel Geld auf ihr Konto aufgebracht hat. Die numerischen Daten ihres Nettovermögens wurden jedoch noch nicht von zuverlässigen Quellen zur Verfügung gestellt.

Die französische Schauspielerin Claudine Auger hat in vielen ausgewählten Filmen mitgewirkt und dennoch den historischen Effekt in jedem ihrer Projekte hinterlassen. Claudine Auger, bekannt für ihren Charakter als Bond-Girl im James-Bond-Film „Thunderball“, trat in einer Reihe internationaler Projekte auf, darunter in Italien und Spanien. Ihre Präsenz in der Schauspielwelt ist ein wahrer Segen. Ihre Fans können ihr auf Facebook und Twitter folgen. Das Wiki enthält auch detaillierte Informationen zu ihrem persönlichen und beruflichen Leben.